Samstag, 20. August 2011

Suche nach Außerirdischen geht weiter

Das SETI - Institut aus Kalifornien nimmt die Suche nach Außerirdischen wieder auf. Die Abkürzung SETI steht dabei für "Search for extraterrestrial intelligence". Insgesamt betreibt das private SETI - Institut 42 Radioteleskope, die nach außerirdischen Radiowellen fahnden. Die Suche musste jedoch vor 4 Monaten eingestellt werden, nachdem staatliche Zuschüsse gestrichen wurden. Wie SETI auf seiner Homepage berichtet, können die Radioteleskope dank Spenden in Höhe von rund 150.000 Euro ihre Suche nach Botschaften aus dem Weltall fortsetzen. Unter den Spendern sind unter anderem die Schauspielerin Jodie Foster und der Mondfahrer Bill Anders. SETI benötigt in den nächsten Jahren circa weitere 5 Millionen Dollar.

(Mats)

Biologischer Zusammenhang zwischen Redefluss und eigenem Hören

Wissenschaftler der Uni Göttingen haben herausgefunden, dass ein biologischer Zusammenhang zwischen Redefluss und eigenem Hören besteht. Sie kamen zu der Erkenntnis, dass sich das für den Redefluss zuständige Zentrum im Gehirn bei Stotterern in der rechten anstatt der linken Gehirnhälfte befindet. Mit Hilfe eines Rhytmus-Experiments wurde bei stotternden und nicht-stotternden Probanden untersucht, welche Auswirkungen eine Störung der linken und rechten Seite einer bestimmten Region des Bewegungszentrums auf den Redefluss hat. Eigentlich ist seit Langem bekannt, dass Stotterer flüssig sprechen können, solange sie sich selbst nicht hören. Vermutet wurden jedoch bisher vornehmlich psychologische Effekte. Ob dieser Seitenwechsel im Hirn bei Stotterern angeboren ist oder sich aufgrund des Stotterns entwickelt, ist noch nicht bekannt.

(Julia Broich)

Freitag, 22. Juli 2011

Ölpest in China

In der Bohai-Bucht in China droht eine neue Ölpest. Hintergründe hierzu und welche Maßnahmen in Betracht kommen, um dem Öl Herr zu werden, könnt ihr im folgenden Beitrag vom 20 Juli 2011 hören...sr_program_2011_07_20_17_55_01 (mp3, 8,127 KB)

Mittwoch, 20. Juli 2011

Hippocampus vom 20. Juli 2011

In der Sendung vom 20. Juli stellten wir Euch aktuelle Forschungsprojekte des UMIC Research Centers an der RWTH Aachen vor, die am Tag der offenen Tür der interessierten Öffentlichkeit gezeigt wurden. Das Spektrum dabei reichte von der Verbesserung der Sprachqualität bei Telefongesprächen über fotobasierte Lokalisierung als Basis für zentimetergenaue Navigation in der Zukunft bis hin zum T-Shirt, das medizinische Daten an einen Trainer oder Arzt übermittelt. Allen Projekten gemeinsam ist die Nutzung der Mobilfunktechnologie.
http://www.umic.rwth-aachen.de/mainmenu/home/

Wissenschaftsnachrichten
Die FH Aachen hat ein neues Forschungsflugzeug in Dienst genommen. Bereits am 8 Juli wurde das Segelflugzeug der Marke Stemme S 10 -VTX auf dem Merzbrücker Flughafen offiziell in Dienst genommen. Die auf dem Namen „Mupp“ getaufte Maschine verfügt über einen 115 PS-Motor, der je nach Bedarf auch während des Fluges zugeschaltet werden kann. Mit diesem Motor kann sie bis zu 210 Stundenkilometer erreichen und im Gleitflug bis zu 50 Kilometer zurücklegen.Das entspricht etwa der Luftlinie Aachen – Köln. Designed wurde das Flugzeug vom Fachbereich Design der FH. Die mit dem Flugzeug durchführbaren Forschungsprojekte reichen von der Flugsystemtechnik, Aeroelastik, Aerodynamik und Atmosphärenmessung bis hin zu Fluglärmuntersuchungen und Mensch-Maschinen-Systemen. Der Name „Mupp“ war der Spitzname des verstorbenen Professors Dr. Josef Mertens, der an der Idee der Anschaffung des Segelfliegers beteiligt war.

http://www.fh-aachen.de/232.html?&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=3212&tx_ttnews[backPid]=1&cHash=fd7aeee023

Deutsche Paläontologen haben im Archiv des Naturkundemuseums in Stuttgart ein bahnbrechendes Insekten-Fossil entdeckt. Das Fossil stammt aus Brasilien,ist ca 120 Millionen alt und lebte damit zur Hochzeit der Dinosaurier. Das besondere an dem Fossil ist deren Körperaufbau. Brust und Flügellänge erinnern an Libellen, die Struktur der Flügel an Eintagsfliegen und die Beine an Gottesanbeterinnen. Ein Namensvorschlag für diese völlig neue Insektengruppe ist „Chimärenflügler“. Die Forscher erhoffen sich mit Hilfe dieses Mischwesens neue Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wie Insekten das fliegen gelernt haben. Bisher wurde vermutet, dass sich die Flügel aus den Rückenschildern von Insekten entwickelt haben oder aus beweglichen Beinanhängen. Der neue Fund legt nahe, dass sich die Flügel aus den Kiemen der Insekten, die sich am Rückenansatz der Rückenschilder befanden, entwickelten. Ein solch wichtiger Fund passiert in der Paläontologie nur einmal alle 10 Jahre, so die Wissenschaftler.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,774625,00.html

Im Landkreis Bamberg in Bayern haben Archäologen in einer Höhle vermutlich 12.000 Jahre alte Wandmalereien entdeckt. Sollte sich dieses Alter bestätigen, wäre das der erste Fund steinzeitlicher Höhlenmalereien in Deutschland. Die Zeichnungen stellen unter anderem Frauenkörper dar. Die Steinzeitmenschen sind laut den Forschern vermutlich durch die Kalkablagerungen in der Höhle zu diesen Zeichnungen animiert worden. Diese erinnern in ihrer Form an Brüste und Penisse. Bisher wurden Deutschland nur steinzeitliche Figuren gefunden. Viele der berühmten Höhlenmalereien befinden sich in Spanien und Frankreich.

http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/archaeologie/archaeologie-aelteste-hoehlenmalerei-in-deutschland-entdeckt_aid_647671.html

Mittwoch, 2. Dezember 2009

Das B-Wort

Kennt ihr schon das B-Wort ? Nein, kein Schimpfwort nach dem Motto „Du B-Loch“. Und auch nicht geheimes in Richtung unausgesprochener Tabus. Mit dem B-Wort ist ein Ort innerhalb Deutschlands gemeint, deren Namen wir alle schon mal gehört haben, der ständig in den Medien ist. Auf Straßenschildern, in Webauftritten, in Zeitungsanzeigen, überall taucht das B-Wort auf. Die haben es sogar tatsächlich geschafft einen Fußballklub in der 1 Bundesliga zu installieren. Kurz: Es wird alles getan, um B als ganz gewöhnlich erscheinen zu lassen. Ziel des Ganzen ist die Gehirnwäsche. Dies ist dadurch bewiesen, das Kritiker, die die Existenz dieses B-Ortes bezweifeln verschwinden, und kurz danach wieder auftauchen und behaupten sie seien in B gewesen. Doch wer steckt hinter dieser Verschwörung ? Und warum ? Fakt ist, dass uns die Existenz von B mit sämtlichen Mitteln weiß gemacht wird. Wer dahinter steckt ist noch nicht genau erforscht, wobei allerdings vermutet wird, dass da machtpolitische Hintergründe eine Rolle spielen. So soll der Mossad und John F Kennedy diesen Ort nutzen, um etwa Daten zu verheimlichen, die die vorgetäuschte Mondlandung beweisen würden. Ich selbst kenne keinen aus B. Und auch Holger habe ich soeben gefragt ob er schon mal in B. War oder jemanden kennen würde? Nein wahr seine Antwort. Komisch oder ?
Aber wir sind nicht die einzigen. Mittlerweile gibt es Deutschlandweite Vernetzungen, die gemeinsam alles in Bewegung setzen um diese Verschwörung aufzudecken !

Gebt in eurer Suchmaschine den Begriff “indymedia“ und den Namen des Ortes mit "B" ein.

Dieser Ort ist ein grösserer, liegt in Westfalen und hat einen Fussballklub in der zweiten Liga.
Tobias Schlubach

Neues Erdzeitalter Anthropozän

Seit einiger Zeit denken Paläontologen laut darüber nach, ein neues Erdzeitalter mit der Bezeichnung Anthropozän einzuführen. Der Beginn soll dabei etwa um das jahr 1800 sein, da ab dieser Zeit der Mensch massive Umweltveränderung ausgelösst hat. Beispiele hierfür sind das Ozonloch, der zunehmende Raubbau an der Natur und die durch menschliche Eigriffe in Flusssysteme fortlaufende Versalzung des Aralsees. Die Intensität dieser Umwelt-Veränderung durch menschliche Aktivitäten ist vergleichbar mit Nautrkatastrohen in früheren Erdzeitaltern. Dazu zählen Vulkanaktivitäten, Temperaturschwankungen und Meteoriteneinschläge, die vermutlich für dass Aussterben der Dinosaurier verantwortlich sind, und damit die Grenze zwischen den Erdzeitaltern Kreide und Paläogen markieren.
Tobias Schlubach

Transplantation einer Roboterhand geglückt

Einem Italiener ist nach einem Autounfall erfolgreich eine mechanischer Hand transplantiert worden. Dabei wurden die Armnerven mit Elektroden-Fasern verbunden. Der Italiener kann so über reine Gedankengänge diese Hand, die aus Aluminiumfingern, Stahl und einer kohlefasseroberfläche besteht bewegen. Sogar fühlen lässt sich mit dieser Hand, dieren Entwicklung über 5 jahre hinweg aus 2 Millionen Euro Eu-Fördermittlen finanziert wurde. Dieser Bionik-Erfolg wird in Fachkreisen als viel-versprechend angesehen, wobei jedoch nach derzeitigem Stand nach allen 30 Tagen die Elektroden ausgetauscht werden müssen. Mit der Lösung dieses Problems wird erst in drei Jahren gerechnet.
Tobias Schlubach

Machen Querstreifen wirklich dick?

„Die quergestreifte Bluse will ich nicht, die macht dick.“ Das hat Oma schon immer gesagt. Und tatsächlich ist die Geschichte mit den Längsstreifen und den Querstreifen so eine Küchenweisheit, die sich seit Generationen hält. Doch steckt auch was dahinter? Jochen Müsseler, Kognitionspsychologe an der RWTH meint „Ja“. Verlässliche Studien zu genau diesem Thema gibt es allerdings bislang nicht. Was man weiss: Unsere Sehschärfe ist in horizontaler Richtung grösser als in der Vertikalen. Und unser Auge bewegt sich häufiger nach links und nach rechts denn nach oben und unten.
Das führt dazu, dass wir vertikale Strecken überschätzen. Setzt man also die Streifen bewusst ein, kann man zumindest die Augen der Betrachter von den Fettpölsterchen ablenken und sich ein bisschen schlanker machen, als man eigentlich ist. Der Trick mit Omas längesgestreifter Bluse ist also tatsächlich eine Küchenweisheit, die funktioniert!
Peter Schwarz

Donnerstag, 12. November 2009

Freitag, 13.11. ab 17 Uhr: HIPPOCAMPUS Spezial: "5 vor 12" - die RWTH Wissenschaftsnacht

"5 vor 12" - Die RWTH Wissenschaftsnacht findet Freitag ab 19 Uhr bereits zum siebten Male statt. Rund um Super-C und Kármán-Auditorium wird wieder ein wahres Feuerwerk gezündet an interessanten Vorträgen und Präsentationen aus den verschiedensten Bereichen der Wissenschaft. Institutsbesichtigungen, Theaterstücke, Filme und interaktive Elemente runden das Event ab.

Ein großer Anziehungspunkt wird sicher wieder der große PHYSIK-JAHRMARKT in den Seminarräumen SFo1-SFo4 im Kármán-Auditorium werden. War dort schon die letzten Jahre fast kein Durchkommen mehr, wird dieses Jahr auch noch Euer HOCHSCHULRADIO AACHEN mit von der Partie sein. Wir werden live von dort berichten, einige der Experimente live via Äther begleiten und Reaktionen des Publikums einfangen. Zudem werden wir Euch schon vorab einige der Veranstaltungen im Rahmen der Wissenschaftsnacht vorstellen...damit ihr wisst, wo es sich hinzugehen lohnt.

Das komplette Programm zur Wissenschaftsnacht findet ihr hier als pdf:
http://www.rwth-aachen.de/global/show_document.asp?id=aaaaaaaaaabxxpx

ACHTUNG: Der Hörsaal Fo3 bleibt auch während der Wissenschaftsnacht vom Dauerplenum der Studierenden besetzt. Die dort angekündigten Vorträge finden in Hörsaal 1 des Hauptgebäudes statt!!


Also, schaltet ein:

Freitag, 13.11. 2009 17 bis 22 Uhr, Hochschulradio Aachen 99.1MHz

Mittwoch, 17. Juni 2009

Minibeamer in Mobiltelefone

Jeje schon doof Videos aufm Handy, Internetzugang, nur für mein Display brauch ich ne Lupe. Der Beamer im Handy schafft Abhilfe.

--> Minibeamer_im_Mobiltelefon


--> Minibeamer_im_Mobiltelefon2

Was der Hundeblick tatsächlich sagt

Eingezogener Schwanz, angelegte Ohren und der typische Hundeblick eines Hundes bedeuten noch nicht, dass der Hund auch tatsächlich etwas angestellt hat. Die US-amerikanische Wissenschaftlerin Alexandra Horowitz fand heraus, dass das scheinbar schuldbewusste Verhalten eines Hundes unabhängig davon ist, ob er ein Verbot missachtet hat oder nicht. In einer Studie mit mehreren Hundehaltern und Hund zeigte sie, dass der Hund lediglich auf des Verhalten des Halters reagiert. Auch Hunde die sich korrekt verhielten und von ihrem Halter ausgeschimpft wurden zeigten schuldbewusstes Verhalten. Die Forscherin Horowitz hält das für einen eindeutigen Beleg dafür, dass die Hunde nicht etwa ein potenzielles Fehlverhalten einsehen und sich dafür schämen. Vielmehr reagieren Hunde ausschließlich auf das Verhalten ihres Besitzers, auch wenn viele Hundehalter schwören, dass ihr Vierbeiner tatsächlich ein schlechtes Gewissen hat.

Langer Schlaf im Eis

Forschern aus den USA ist es gelungen ein Bakterium nach 120 000 Jahren Kälteschlaf zum Leben zu erwecken. Sie fanden das Bakterium in einer drei Kilometer tiefen Eisschicht. Das Bakterium gehört zu einer Gruppe von Mikroorganismen, die in Mineral- und Quellwasser lebt. Damit stellt das Bakterium die einzige Art seiner Gattung dar, die im grönländischen Eis gefunden wurde. Durch das Überleben des Bakteriums könnte man nun Aufschluss über die Existenz von Leben auf anderen Planeten gewinnen. Die Wissenschaftler mutmaßen nun, dass es auf anderen Planeten ähnliche Mikroorganismen geben könnte. Beispielsweise im Eis an den Polen auf dem Mars oder in einem eisbedeckten Ozean auf dem Jupitermond Europa.

RWTH-Anträge beim Wettbewerb „Hightech.NRW“ erfolgreich

Im Spitzentechnologiewettbewerb „Hightech.NRW“ war die RWTH mit drei Anträgen erfolgreich. Insgesamt wurden für den Wettbewerb 149 Anträge eingereicht, wobei lediglich 9 Anträge bewilligt wurden. Die erfolgreichen Anträge der RWTH lauten "Beschleunigte Umsetzung neuer Tumorbehandlungskonzepte", "Karosseriebauteile aus CFK für die Großserienfertigung" sowie "Entwicklung von elektroaktiven Polymeren zur Schwingungsbeeinflussung". Weitere Anträge wurden der TU Dortmund, sowie der Uni Paderborn, Marl und Dormagen bewilligt. Eine elfköpfige Jury unter dem Vorsitz des ehemaliger Bundesminister für Forschung und Technologie Heinz Riesenhuber sichtete die Anträge und schlug diese dann zur Förderung vor. Ende diesen Jahres startet eine dritte Wettbewerbsrunde.

Mittwoch, 27. Mai 2009

Wissenschaftszug in Aachen

Der Wissenschaftszug ist auf Deutschlandreise. In dem Zug befindet sich eine Ausstellung die einige Einblicke gibt, wie die nahe Zukunft aussehen könnte. Verschiedene Forschungsbereiche präsentieren was in 10, 20 Jahren möglich ist.

--> Stimmen von Besuchern

--> Wissenschaftszug

Jugene - Der neue Supercomputer im Forschungszentrum Jülich

Was der neue Rechner kann und wofür man ihn braucht. Hört's euch an:

--> Jugene

Parawissenschaften

Am vergangenen Samstag fand in Hamburg die Jahreskonferenz der Gesellschaft zur Wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP) statt. Welche paranormalen Phänomene entlarvt wurden, könnt ihr nochmal Nachhören:

--> Parawissenschaften Teil1

--> Parawissenschaften Teil 2

Waschbär vollbringt Rekord-Tour und wandert von Müritz nach Bremen

Ein Waschbär aus Mecklenburg-Vorpommern legte auf seinem Weg nach Bremen 285 Kilometer zurück. Dies sei die längste Wanderung weltweit, die bisher dokumentiert wurde, so der Leiter des Forschungsprojekts „Waschbär“. Das Tier war im Müritz-Nationalpark in Mecklenburg-Vorpommern mit einer Ohrmarke und einem Sender versehen worden. Auf der Suche nach einer Partnerin legte der Waschbär die enorme Strecke zurück. Vermutlich ist der Waschbär aber viel weiter herumgewandert. Man vermutet, dass er bis zu 800 Kilometer auf der Suche nach einem Weibchen hinter sich brachte. Bisher habe der Streckenrekord bei 95 Kilometern Luftlinie gelegen. Dieser Waschbär sei allerdings überfahren worden.

Fingerabdruck des Weins

Im Wein sind eine Fülle von Informationen über dessen Herkunft gespeichert. Noch nach 10 Jahren lässt sich im Wein einiges durch einen chemischen Fingerabdruck bestimmen. So zum Beispiel auch woher die Eichen stammten, aus denen die Fässer gefertigt wurden, in denen der Wein reifte. In der verwendeten Analysetechnik, die Massenspektroskopie, werden nicht die einzelnen Inhaltsstoffe charakterisiert, sondern die Ergebnisse werden als eine Art Momentaufnahme betrachtet. Während bei den meisten bisherigen Analysen von Wein gezielt nach therapeutisch wirksamen oder geschmackstragenden Stoffen gesucht wurde, erfasst die neue Untersuchungsmethode wahllos alle Verbindungen, die sich mit der Massenspektroskopie nachweisen lassen.
Dieser Ansatz erwies sich als sehr leistungsfähig. Bei vier Weinen, die vor etwa zehn Jahren als Teil eines Experiments in je zwölf verschiedenen Eichenfässern gereift waren, verglich man deren chemisches Profil. Das Ergebnis: Jeder Wein zeigte neben der charakteristischen Signatur der Traubensorte ein Signalmuster, das sowohl von der Art als auch der Herkunft der Eichen abhing, die für die Reifungsfässer verwendet worden waren

Feine Staubpartikel in Eiswolken auf langen Reisen

Feinste Staubpartikel können in Eiswolken um die ganze Welt wandern. US- Forscher analysierten die Partikel von Eiswolken in acht Kilometer Höhe. Dabei entdeckten die Forscher eine Mischung aus mineralischen Partikeln, Resten von lebenden Organismen, Salzen und Ruß. Die Hälfte der Partikel sind der Analyse zufolge von mineralischem Ursprung. Ein Drittel bestehe dagegen aus biologischen Materialien wie Bakterien, Pilzsporen und Pflanzenreste. Die Eiswolke, die von den Wissenschaftlern untersucht wurde, befand sich über dem US-Bundesstaat Wyoming. Mithilfe von meteorologischen Daten konnten die Wissenschaftler auch die ungefähre Herkunft der Teilchen rekonstruieren: Demnach stammte ein Teil der Teilchen aus Zentralchina und der Mongolei, während ein Teil des Staubs auch aus dem Sudan oder der Sahara stammen könnte. Höhenwinde über Asien und den Pazifik hinweg transportierten die Staubteilchen bis über den amerikanischen Kontinent.

Donnerstag, 5. März 2009

Stimmlaut

Uuaaaah! Buuuoooaahhh" Wooooow!
Nein, was ist doch die menschliche Stimme vielfältig. Und dabei sind Buchstaben nicht irgendwelche Zeichen. Sie sind - natürlich in einer bestimmten Zusammensetzung - für unsere Kommunikation wichtig.
Über sie teilen wir unsrerem Gegenüber mit, was wir wollen oder wie wir uns fühlen. Ok, ein "atsch, du Depp" ist nicht gerade das, was wir so in der grundschule beigebracht bekommen. Aber trotzdem verstehen wir genau, ohne irgendetwas zu sehen, was gemeint ist. In unseren Köpfen entstehen sogar Bilder, wie wir uns eine solche Situation vorstellen könnten. Der Schlüssel liegt in unserer Stimme. Es ist ein unterschied ob ich nun "Hey" in Wut oder als positiven Zuruf sage. Die Art und Weise wie wir Wörter und mit
ihnen einzelne Buchstaben betonen entscheidet oft darüber, was unser Gegenüber versteht. Und dass in jeder erdenklichen Situation. Das geht sogar soweit, dass sich damit wichtige Situationen im Leben positiv beeinflussen lassen. Wenn unsereiner seine Stimme richtig einsetzen kann. Aber keine Sorge, sowas lässt sich trainieren ! So gibt es etwa Schulungen bezüglich der richtigen Lippen- und Zungenhaltung für ein einfaches "A". Und für die vielen "A"-Variationen...
Eine dieser Schulungen ist unter :

http://www.theateraufcd.de/doc/Lautschule.pdf

zu finden.

Suche

 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Suche nach Außerirdischen...
Das SETI - Institut aus Kalifornien nimmt die Suche...
Tobias Schlubach - 20. Aug, 21:39
Biologischer Zusammenhang...
Wissenschaftler der Uni Göttingen haben herausgefunden,...
Tobias Schlubach - 20. Aug, 21:32
Ölpest in China
In der Bohai-Bucht in China droht eine neue Ölpest....
Tobias Schlubach - 22. Jul, 00:16
Hippocampus vom 20. Juli...
In der Sendung vom 20. Juli stellten wir Euch aktuelle...
Erdbeertiger - 20. Jul, 19:14
Das B-Wort
Kennt ihr schon das B-Wort ? Nein, kein Schimpfwort...
Erdbeertiger - 2. Dez, 19:44

Status

Online seit 3699 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 20. Aug, 21:40

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Hipponetz
Interviews
Kontakt
Nachrichten Aachen
Nachrichten weltweit
Schon gewusst
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren